Planetenmodus verbuggt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planetenmodus verbuggt?

      Hallo,

      nachdem ich die letzten Tage mit Empyrion verbracht hatte wollte ich endlich Space Engineers neu anfangen (Ich vermisse einfach diese Produktion von SE :) )
      Aber irgwendwie scheint mir der Planetenmodus noch sehr fehlerhaft zu sein (Oder ich mache was falsch). Jedenfalls hatte ich heute schon 2 Versuche gestartet und nur noch genervt ausgemacht!

      Die Einstellungen habe ich alle auf realistisch gestellt, ohne die metallfressenden Wölfe. Bei der Landung am Hang steht das Schiff absolut gerade und denkt nicht einmal daran sich dem Gelände anzupassen
      (Sie Bild). Nebenbei bleibt das Spiel auch gerne mal für eine halbe Sekunde stehen (Dabei sieht es grafisch schlechter aus als Empyrion und sollte flüssiger laufen). Wie kann das Schiff so stehen bleiben, Zauberei?
      Nebenbei habe ich bemerkt, ich kann das Schiff beim Ausschalten doch noch neigen (Heißt, es kippt von selbst). So richtig verstanden habe ich dieses Verhalten aber nicht :( .

      Danach wollte ich einen besseren Platz suchen und losfliegen. Das Schiff lässt sich fast gar nicht steuern, aber man kann es wie einen Kreisel mit der Maus hin- und herbewegen (Steht sogar mal auf dem Kopf!).
      Das fühlt sich alles sehr billig an. Das hatte sich auf dem Asteroiden besser angefühlt!. Das Jetpack wirkt auch unrealistisch, da kann ich mich aber daran gewöhnen.

      Auch als das Schiff schon längst im Boden verschwand konnte ich es mit der Maus bewegen, mit vielen Grafikfehlern (Siehe Bilder). Im Moment wirkt, zumindest das mit den Planeten, noch sehr unfertig.
      Bilder
      • Planet1.jpg

        141,13 kB, 1.920×1.080, 268 mal angesehen
      • Planet2.jpg

        196,75 kB, 1.920×1.080, 212 mal angesehen
      • Planet3.jpg

        220,11 kB, 1.920×1.080, 254 mal angesehen
    • Stoffel schrieb:

      Wie kann das Schiff so stehen bleiben, Zauberei?
      Siehst du das eine Landebein, das so grün aufleuchtet?
      So bescheuert es auch aussieht, dieses eine Landebein ist verriegelt und hält das gesamte Ding so.
      Zustande kommt dies durch die Voreinstellung der Landebeine an dem Starterschiff.
      Sind die Landebeine auf "automatic" eingestellt,
      verriegeln diese bei der leisesten Berührung mit dem Boden.

      Die Planeten-Szenarien schlucken nach wie vor enorm Ressourcen.
      An ein so fluffiges Gameplay wie in Empyrion ist leider noch nicht zu denken.
      (Entsprechend IMBA-Hardware mal abgesehen)

      Zu den Grafikfehlern kann ich jetzt nichts sagen...

      Stoffel schrieb:

      Im Moment wirkt, zumindest das mit den Planeten, noch sehr unfertig.

      Space Engineers ist IMHO nicht als fertiges Spiel zu betrachten.
      Nach wie vor sehr viel "Work in Progress" von grundsätzlichen Dingen.
      Es macht Fortschritte, gewiss.
      Wobei nach zwei Schritten vorwärts auch mal ein Schritt zurück folgt... :whistling:
    • Ist schon klar, dass das Bein verriegelt ist. Wie das genau funktioniert muss man der Phantasie überlassen. Bei meiner alten Plattform dachte ich mir einfach, das ist magnetisch.
      Aber angenommen es verriegelt sich wie oben auf dem Bild. Das würde doch vom Gewicht her abbrechen, oder besser, die Erde aus dem Boden reißen!
      So wie es aussieht ist das doch eine Wiese. Und so stabil scheint das Schiff auch nicht zu sein, denn als ich kurz danach schief gelandet bin, hat es sich in Einzelteile zerlegt.

      Bei Youtube gab es einen Vergleich zu Empyrion. Der Macher des Videos meinte bei Empyrion hat man mit dem Planeten angefangen, während bei Space Engineers die Planeten
      erst später kamen. Dafür wirkt Space Engineers vom technischen etwas schöner (Ich meine das Produzieren, das Transportsystem usw.).
    • Es gibt in SE kein statisches System. Du kannst theoretisch eine Riesenstation bauen, die nur an einem einzigen Block verankert ist, und es wird halten. Aus diesem Grunde kann das Schiff eben so stehen bleiben.
      Der Zeitpunkt, an dem Planeten ins Spiel kamen, ist nebensächlich. SE verwendet eine andere Engine und hat ganz andere Zielsetzungen, als Empyrion. Ursprünglich war SE als Singleplayer ohne Planeten gedacht, und danach wurde auch die Engine ausgewählt.
      Jetzt nachträglich auf Multiplayer zu gehen und noch zusätzlich Planeten einzufügen ist wohl mehr, als diese Engine verträgt. Normalerweise wird, bevor eine Software programmiert wird, festgelegt, was sie enthalten soll, und nicht noch während der Programmierung.
    • Da muss ich mich daran gewöhnen, hoffe aber das wird mal geändert. Vielleicht ist es besser die Fahrwerke ganz abzuschalten?

      Zu dem zweiten Punkt: Das war ja das was der Macher vom Video gemeint hat. Es wird nicht leicht sein, noch nachträglich so große Dinge in so ein Spiel einzubringen.
      Allerdings muss man sich bei Space Engineers ranhalten, gerade jetzt kommen sehr viele ähnliche Spiele heraus.

      Ich denke heute werde ich noch einen weiteren Versuch starten und bei den "Fehlern" einfach weggucken...
    • Ganz ehrlich? Ich fand Empyrion gar nicht gut und spiele es auch nicht mehr. SE hat zwar seine (teilweise schwere) Macken. Aber ist dennoch das bessere Spiel von beiden. Aber es gibt kein Spiel ohne Macken und ohne Fehler. Dazu kommt noch, dass es glücklicherweise verschiedene Meinungen und Ansichten gibt.

      Meiner Meinung nach hätte SE ein Singleplayer Spiel bleiben sollen. Ganz ehrlich, wer braucht schon Multiplayer? Ok, heute geht fast nichts mehr ohne. Die Spieler werden nahezu dazu getrieben sich stundenlang mit einem Multiplayer Spiel zu beschäftigen und sie merken es nicht einmal. Der ganze Singleplayer Aspekt wird dadurch fast zunichte gemacht. Heutzutage muss alles nur noch zusammen gemacht werden, damit die Industrie ... ok, das ist ein anderes Thema! ;) Das sollten die Menschen besser mal bei anderen Dingen tun.

      Auch die Planeten hätten sie weglassen sollen. Warum? Dieser Inhalt fühlt sich irgendwie falsch an. Keine Bewohner, keine Tiere (nur welche, die auch Metall fressen. WTF?), keine Städte und nur Wasser in Eisform. Achja! Und kein Wetterwechsel.

      So und nun könnt ihr mich steinigen!


      Hüte dich vor der Gattung NPC.
      Er wird seinen Bruder morden,
      nur um in deinem Questlog stehen zu dürfen.
    • Valdis schrieb:

      Ganz ehrlich? Ich fand Empyrion gar nicht gut und spiele es auch nicht mehr. SE hat zwar seine (teilweise schwere) Macken. Aber ist dennoch das bessere Spiel von beiden. Aber es gibt kein Spiel ohne Macken und ohne Fehler. Dazu kommt noch, dass es glücklicherweise verschiedene Meinungen und Ansichten gibt.
      Man muss fairerweise einräumen, dass Empyrion einfach eine andere Ausrichtung hat.
      Will man sich durch einen Urwald eines fremden Planeten schlagen und sich gegen allerlei Getier und Aliens behaupten?
      Das ist in Empyrion schon recht cool gemacht.

      Um technische Umsetzung muss man sich in dem Spiel aber kaum kümmern.
      In Empyrion schmeisst man seine Rohstoffe in die Maschinerie und lässt einfach losproduzieren.

      In SpaceEngineers muss ich diesen Fertigungsprozess dagegen erst selbst in die Gänge bekommen.
      Will ich ein Motorad? Nix Bauplan für lau... entwerfe, konstruiere und baue selber, so dass es am Ende funzt.

      Es ist einfach ein befriedigendes Gefühl, Mechanismen zum funktionieren zu kriegen,
      ob nun drehbare Hangartore oder Hydrogen-betriebene Aufzüge, die in einer Radaufhängung geführt sind. ;)
      Der Do-It-Yourself-Effekt ist es, der (für mich) den Reiz bei SpaceEngineers ausmacht.

      Ich würde nicht von den Schwächen beider Spiele ausgehen,
      sondern eher von deren Stärken, welche jeweils in einem anderen Bereich zu finden sind.

      P.S. Sorry für's OffTopic... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von JumpinJack ()

    • Zu Valdis: Merkwürdigerweise spiele ich eher (bin kein Vielspieler) Empyrion, obwohl mir SE eher gefällt. Ich spiele auch nur alleine, kann mir aber gut vorstellen dass es im Mehrspielermodus sehr viel Spass macht. Zu dem Planeten kann ich Dir nur Recht geben, irgendwie fühlt es sich nicht gut an, es fehlt einfach etwas. Bei mir sind es eben soclhe Kleinigkeiten, dass so ein Schiff völlig falsch stehen kann (Bzw. sich auch noch so lenkt).
      Aber schön sind beide Spiele! Ich denke Space Engineers profitiert auch davon, ich selber hatte mit Empyrion angefangen und hatte dann von SE gehört. So können beide Spiele voneinander etwas abgucken.

      Zu JumpinJack:
      Ja, das spielen in Empyrion macht echt Spaß, sieht auch gut aus. Hier beucht der Charackter auch mal Nahrung, ist erschöpft, vergiftet etc.
      All das vermisse ich in SE. Der Planet lebt einfach, nachts kann ich wegen Gefahren nicht hinaus.
      Allerdings ist, wie Du schreibst, der Fertigungsprozess einfach eine Katasstrophe. Es geht ja schon los, dass ich unbegrenzt Dinge tragen kann (Da vermisse ich mein Miniinventar aus SE).
      Da mit dem Motorrad ist ein gutes Beispiel, da wird mal eben nebenbei gebaut (Auch andere Sachen), so etwas stört mich. Man kann das Motorrad auch mal eben ins Inventar packen, was soll so ein Mist in so einem Spiel? Ich mag realistische Spiele (Ich denke Medival Engineers geht wohl in diese Richtung).
      So ganz verstehe ich die Macher von diesen Spielen dann auch nicht, z.B. kann ich bei Empyrion Dinge aus einem Schrank nehmen, der in einer ganz anderen Etage ist.
      Ich denke mal beide Spielemacher werden gucken warum das eine Spiel beliebter als das andere ist, und wir können dann davon profitieren.

      Jetzt habe ich ein schlechtes Gefühl weil ich immer noch nicht mit SE angefangen habe :(
    • Also ich habe auch beide Games ... und mus zum einen sagen das Emp natürlich in vielen sachen noch bei weitem nicht so weit ist wie SE .. darum würde ich da sagen, erstmal abwarten (produktions prozesse/inventar/bewegliche blöcke wie motoren+kolben/conveyor leitungen..) - allerdings stören mich einige entscheidungen was die game mechanik angeht doch sehr - das sinnlose, an RPG erinnernte, XP system und die neue Loot mechanik im bezug auf bessere waffen und space Suits .. das hatt auch dazu geführt das nach kurzen ausflug unserer "spiel Gruppe" zu Emp, wir wieder schlußendlich bei SE gelandet sind ... es war nicht das was noch gefehlt hatte (obwohl das natürlich schon schmerzt - dafür bekommt man aber sachen die es bei SE nicht gibt - Natur allgemein, Statik , weit bessere NPCs ..) sonders die spielmechanik die leider immer seltsamer für ein sandbox game wird ....
      Auf mein server gibts hunger/durst mit nahrung herstellung, dazu piraten basen auf den planeten/monden und patrolien gebiete in denen dronen patrolieren und spieler die ihnen zu nahe kommen angreifen (ähnlich der dronen in Emp - dort allerdings noch weit besser weil die möglichkeiten in SE wegen bugs und fehlender optionen doch sehr begrenzt sind sowas zu scripten/realisieren..)

      Tiere und was da es an tollen sachen noch in Emp in bezug auf natur auf den planeten gibt ist z.Z. leider in SE nicht zu realisieren ...

      Grüße
    • Ich denke dass mit der Produktion wird beim Empyrion so bleiben, leider. Ich mag es gar nicht, wenn man in Spielen einfach etwas fertiges so hinstellt. Was hatte ich auf meinem kleinen Asteroiden in Space Engineers Spaß, als ich den großen Tank gebaut hatte. Ich konnte immer nur ein paar Komponenten auf einmal schleppen und war ewig am Schweißen. So kam es auch mal vor, dass ich nebenbei mal was anderes getan habe. oder Material vergessen, Weg wieder zurück...
      Genau das gefällt mir so bei SE! Oder Störungen in der Produktionskette, einmal hatten Drohnen einiges zerstört. Bei Osiris macht man es leider auch so, zack, hingestellt, fertig.
      Es muss alles schnell und einfach gehen. Das mit den EXP bei Empyrion ist ganz nett, aber wohl nicht gut gelöst. Ich würde mir bei Solchen Spielen etwas wie Forschung/Entwicklung wünschen. Z.B. man kann ein besseres Teil erst herstellen, wenn man das einfache Teil schon mal gebaut hat. Die Forschung bei Factorio ist sehr schön gemacht (mit Forschungsflaschen),
      sowas macht auch viel Spaß und würde bei SE reinpassen.

      Tiere in SE einzubringen sollte gehen, es gibt ja diese dubiosen Wölfe. Aber es ist eben schlecht gemacht.
    • Stoffel schrieb:

      Ich denke dass mit der Produktion wird beim Empyrion so bleiben, leider. Ich mag es gar nicht, wenn man in Spielen einfach etwas fertiges so hinstellt.
      Da in Empyrion der Schwerpunkt nunmal auf Survival liegt, macht dies im Sinne der Spielbalance sogar Sinn.
      Man ist so dermaßen mit dem Überlebenskampf beschäftigt, dass eigentich gar keine Zeit bleibt um sich mit
      technischen Finessen zu beschäftigen - geschweige denn um ewig rumzuschweissen.
      Wenn in diesem Spiel so etwas wie das Förderbandsystem eingeführt werden würde,
      müsste zwangsläufig der Survivalaspekt zurückgeschraubt werden damit die Balance wieder stimmt.
      Dies wird nicht im Sinne der Spielentwickler sein, denke ich.

      Eine Inventarbegrenzung wird vermutlich aber noch kommen.
      Die Darstellung des Charakterequipments lässt vermuten, dass die Inventargrösse später noch vom SpaceSuit,
      (Rucksack?), Tragekraft (Sklill) oder Ähnlichem abhängig sein wird.

      Ich fände es nicht so gut,
      wenn nun auf biegen und brechen versucht werden würde, den Survivalaspekt in gleichem Maße in Space Engineers zu integrieren,
      denn dafür ist es nicht konzipiert und wäre den eigentlichen Stärken dieses Spiels eher abträglich.

      Okay, den Spinnen / Wölfen gehört natürlich schon noch eine vernünftige KI (mit natürlichem Verhaltensmuster) verpasst,
      wenn nicht sollte man sie lieber ganz weglassen. (auch das Dauerspamming dieser Bots ist ziemlich sinnfrei)

      Ich mache mir keine Ilusionen - die Planeten in SE werden nie den Detailreichtum wie in Empyrion haben.
      Das gibt die verwendete Engine einfach nicht mehr her. Das muss aber auch nicht zwingend sein.

      Da in SE der Schwerpunkt auf Konstruktion / Bauen etc. liegt sollte...

      ... der Netcode endlich auf Stand gebracht werden (da tut sich zur Zeit ja so einiges)
      ... Bugbereinigung - damit die physikalischen Abläufe auch so stattfinden wie sie sollten
      ... keine Gamebraking Bugs mehr! (Wunschdenken?)
      ... Planeten soweit möglich noch weiter optimiert werden (bessere FPS / Ressourcenauslastung)

      Die Liste könnte natürlich noch länger sein, aber das sind - so glaube ich - die dicksten Brocken.

      Stoffel schrieb:

      ...dass so ein Schiff völlig falsch stehen kann (Bzw. sich auch noch so lenkt).
      Wegen dem Flugverhalten des Landers kann ich mir ein leichtes Grinsen jetzt nicht verkneifen ;) (sorry 'für)

      Sieh dir einfach mal den Lander an und werfe vor allem mal einen Blick auf die Triebwerke...
      ... um es auf den Punkt zu bringen:

      Was ähm... "suboptimal" konstruiert ist, fliegt sich auch entsprechend!
      So gesehen verhält sich das Spiel in dem Fall sogar völlig richtig :D
    • Mit der Steuerung meinte ich, das Schiff bewegt sich als ob es direkt an der Maus hängt. Ich finde auch das Drehen selber geht zu flott.
      Das mit der Produktion und dem Bedienen der Anlage finde ich sehr schön gemacht in SE. Gestern konnte ich in Empyrion mal eben den Tank befüllen, obwohl ich
      draußen vor der Station auf einer Treppe stand. So etwas bringt einem um das Spielgefühl (Fühlt sich einfach falsch an).
      SE muss ja nicht unbedingt ein knallhartes Überlebensspiel werden, aber so Dinge wie Nahrung passen doch gut rein. Als ich auf dem Asteroiden gespielt hatte war es
      sehr schön zwischendurch mal auf meinen Sauerstoff zu achten und evtl. Eis zu besorgen. Daran bin ich anfangs gestorben und hatte meinen Spaß :)

      So, eben hatte ich neu gestartet, als erstes die Landefüße ausgeschaltet. Und so geht es auch wesentlich besser! Die kleineren Grafikfehler kann man noch verzeihen.
      Der Lander sieht grausig aus, aber zweckmäßig.
      Leider muss ich das Spiel auch wieder abbrechen, ich habe mein Inventar nicht auf realistisch gestellt :(
      Eine Möglichkeit das im nachhinein zu ändern konnte ich nicht finden.
      Nochmals Danke für die Tips !
      Bilder
      • Landung.jpg

        284,93 kB, 1.920×1.080, 128 mal angesehen
    • Hallo,
      den Beitrag hatte ich gelesen und hört sich toll an. Jedoch spiele ich nur wenig und dann offline. Heute habe ich noch mal neu gestartet, aber die Grafik draußen schreckt ab.
      Im inneren sieht noch alles toll aus. Beim Neustart musste ich in der Nacht landen, draußen wirkt aber wirklich alles öde und tot, da fehlt auf jeden Fall noch was!
      Mein Astronaut wird nicht mal müde, wenn ich nur renne. Wer mal Osiris gespielt hat (oder bei Youtube gesehen hat), der weiß wie Atmosphäre aussehen kann.

      Jedenfalls habe ich schon mal das Schiff geparkt (und zwischendurch verlaufen :) )und abgespeichert.
    • So, heute habe ich es noch zweimal gespielt, muss aber sagen ich bin sehr enttäuscht mit dem Planeten.
      Erst mal sieht es schrecklich aus von der Grafik und die Gegend wird einfach tot. Im Schiff selber sieht es dagegen ganz anders aus. Die Grafikeinstellungen auf
      Hoch brachten nur noch mehr Ruckler.

      Bevor die Sonne aufging war der Berg beleuchtet, allerdings je nachdem wie ich mich gerade gedreht hatte. Die Sonne war aber gar nicht zu sehen.

      Nun hatte ich mal mit dem Bohrer etwas Stein am leichten Hang abgebaut, diese Steine rollen tatsächlich mehrere hundert Meter hinunter, danach noch etliche Meter
      über den See. Ich spreche nicht von einem Berg, sondern ein leichter Hang, wo Steine normalerweise keine 2 Meter rollen würden. Reibung und Schwerkraft gibt es für die Steine
      nicht.

      Dann hatte ich nach Erz gebohrt (Oder versucht). Das Gras wächst auch noch unter der Erde (und zwar quer) und es bewegt sich auch noch.
      Schade, so ist das wirklich noch zu fehlerhaft und es macht keinen Spaß.

      Ich habe mal zwei Bilder gemacht, vom beleuchteten Berg (Nebenbei, so sieht doch kein Nachthimmel aus!) und dem komischen Gras :)
      Bilder
      • Sonne.jpg

        255,32 kB, 1.920×1.080, 134 mal angesehen
      • Gras.jpg

        353,19 kB, 1.920×1.080, 142 mal angesehen
    • Ja das Spiel ist in manchen Punkten echt schlecht. Das was du da beschreibst hab ich auch oft gehabt. Aber es hat auch gute Inhalte. Total schlecht ist SE ja nicht. Sie sind ja noch am werkeln, oder sagen wir lieber immer noch. Bin gespannt ob die Beta in 20 Jahren immer noch besteht. ;)


      Hüte dich vor der Gattung NPC.
      Er wird seinen Bruder morden,
      nur um in deinem Questlog stehen zu dürfen.
    • Das Spiel hat echt tolle Ansätze und macht auch irgendwie Spaß. Mir gefällt das Schweißen aus Einzelteilen, die automatische Produktion mit dem Transportsystem, das viel zu kleine Inventar usw. Auch die Bedienung ist schön gemacht (Zumindest zweckmäßig).
      Aber SE hat ein großes Problem, es gibt gerade jetzt viele neue Spiele die SE überholt haben. Bei Empyrion gibt es mittlerweile Wetter, Temperatur, Strahlung etc. Da ist mehr Atmosphäre.
      Nebenbei spiele ich Fortresscraft, selbst da ist mehr los! Und Fortresscraft sieht grafisch nicht doll aus. Aber man hat das Gefühl es lebt. Wenn ich bei SE im Schiff bin wirkt alles stimmig,
      aber sobald ich draußen bin passt es nicht mehr.

      Mit den Grafikfehlern oben hätte man SE noch nicht rausbringen sollen, so etwas ist keine gute Werbung für ein Spiel. Dass Steine hunderte Meter wegrollen hätte der Qualitätkontrolle doch auffallen müssen. Statt dessen werkelt man lieber an neuen Dingen herum.

      Letztens las ich in einem Buch:
      "Wenn das Kleine nicht stimmt, kann das Große nicht gut werden."