Angepinnt Nadium Technology

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nadium Technology


      Hallo Community,

      ich möchte euch hiermit offiziell die neue Nadium Technologie vorstellen! Diese bringt viele neue Möglichkeiten mit sich. Im folgenden will ich auf die einzelnen Technologien eingehen und kurz erklären, wozu sie gut sind, was sie können und wie man da dran kommt.


      Fangen wir mal mit den Nadium selbst an:

      Nadium
      Nadium ist ein Feststoff aus der Gruppe der transuranischen Elemente und zeichnet sich durch hochreaktives Verhalten aus. Dieses Element ist nach Spaltung extrem energiereich und es bedarf nur einer vergleichsweise geringen Initialenergie, um die Reaktion in Gang zu setzen.
      Nadium ist extrem selten, kann aber an bestimmten Stellen im Sonnensystem gefördert werden. Anschließend ist es als Brennstoff für Nadiumreaktoren oder in verdichteter Form als Stabilisator verwendbar. In beiden Fällen lässt es sich nicht wieder zurückgewinnen.



      Wo findet man Nadium?
      Der Freihafen nahe des Mondes besitzt eine Anlage zum Konzentrieren von Nadiumpartikeln aus dem umgebenden Raum. Diese werden zu Barren geformt und dann ausgegeben. Der Vorgang funktioniert aber nur dann, wenn lebende Biomasse in der Nähe ist: Die Nadiumpartikel entstehen durch damit verbundene Quantenfluktuationen und sind Überbleibsel der sogenannten Vakuum-Nullpunktenergie-Fluktuation. Personen fördern durch ihre Anwesenheit das Auftreten dieser Fluktuationen, wodurch erst eine asureichende Menge an Partikel entstehen und ein Sammeln ermöglicht wird.
      Angeblich gibt es noch andere solche Orte, doch bisher ist keiner bekannt geworden.



      Verarbeitung
      Nadium kann in einer Zentrifuge zu Nadiumkristallen verdichtet werden. Die Ausbeute ist jedoch sehr gering, sodass eine erhebliche Menge an Nadium in Reinform für diesen Prozess vorhanden sein muss.
      Kristalle lassen sich zum Bau von Strukturen verwenden, die eine erheblich höhere Leistungsfähigkeit besitzen, als ihre Standartvariante. Die Kristalle sorgen für eine Steigerung der Stabilität von Strukturen, was deren Belastungsgrenze nach oben verschiebt. Jedoch können Nadium-Kristalle, nachdem sie verbaut wurden, nicht wieder zurückgewonnen werden.



      Energiegewinnung
      Der Nadiumreaktor ist ein weiterentwickelter Uranreaktor, der jedoch - mit Nadium-Kristallen verstärkt - ausschließlich Nadium in seiner Reinform spalten kann. Dadurch ist dieser Reaktor in der Lage, bis zu 2 Gigawatt an Energie zu liefern. Diese Steigerung kann beim Betrieb weiterer Nadium-Anlagen durchaus einen Unterschied machen, da dieser Reaktor eine gewichts- und platzsparende Alternative zu Uranreaktoren darstellt.
      Auch die im Reaktor verarbeiteten Nadium-Kristalle können bei einer Demontage nicht mehr zurückgewonnen werden, weil diese im Betrieb durch die enorme Strahlung instabil werden und sich allmählich zersetzen.



      Triebwerke
      Nadiumtriebwerke können durch die Behandlung des Verbrennungsraums mit Nadium-Kristallen auf einem weitaus höheren Energieniveau arbeiten: Der gesteigerte Energieaufwand führt zu 50% mehr an Schubkraft. Ein direkter Vergleich zeigt die Vorteile gegenüber den Standartvarianten der Ionenstrahltriebwerke: Die Sicherheitsabstände sowie die Entfernung des Plasmaausstoßes wurden den Standartvarianten entsprechend eingehalten, somit ist es problemlos möglich, bereits bestehende, konventioneelle Antriebe ohne Aufwand umzurüsten.



      Sprungantrieb
      Der speziell für kleine Schiffe konzipierte Sprungantrieb wurde erst durch die Eigenschaft der Nadium-Kristalle möglich, enorme Mengen an Energie in sehr kurzer Zeit zu Speichern. Dadurch steht nun auch Shuttles oder Jägern eine begrenzte Sprungfähigkeit zur Verfügung. Die Reichweite eines solchen Schiffes ist auf wenige dutzend Kilometer begrenzt, jedoch bei relativ geringen Wiederaufladezeiten. Dies stellt auch einen taktischen Vorteil gegenüber großen Schiffen dar, sind so effektive Rückzüge oder wirkungsvolle Angriffsmanöver möglich.




      Weitere Technologien, die auf Nadium oder Nadium-Kristallen basieren, sind derzeit Gegenstand aktueller Forschungen. Sofern neue Informationen dazu verfügbar sind, wird dieses Briefing entsprechend ergänzt.

      Als weiteren Teil der Technologie sollen hier auch die Talon-Gas Systeme Erwähnung finden. Spuren dieser Substanz haben bereits zu umfassenden Erkenntnissen geführt, die weitere vielsversprechende Systeme nach sich ziehen werden.

      Neuere Forschungen haben überraschende Ergebnisse hervorgebracht. So ist es gelungen ein Talon-Gas vorkommen auf einem der Monde zu erschließen. Es wurde an dieser Stelle eine automatische Förderanlage errichtet um den zugang zu den sehr tief liegenden Lagerstätten zu erleichtern. Daher ist eine nutzung von Talon-Gas Systemen nicht mehr ausgeschlossen.

      Wie lang das Vorkommen ausreicht und wie ergibig es ist, kann aufgrund der tiefe in der dieser Rohstoff gefunden wurde nicht eindeutig bestimmt werden.


      Talon-Gas
      ... konnte bisher nur in kalten Umgebungen nachgewiesen werden: Dort ist es in gebundener Form ähnlich herkömmlichen Eis abbaubar. Talon ist ein energiereiches und reaktionsfreudiges Element, welches optimal für die Nutzung in Nadium-Anlagen geeignet scheint, da es mit extrem hohen Temperaturen verbrennen kann. Es lässt sich in einem speziellen Talongenerator vom Feststoff direkt in die Gasform subliminieren. Dieser Vorgang ist nicht der effektivste, jedoch bisher der einzig mögliche.




      Aufbewahrung
      Der speziell entwickelte Talon-Gastank bietet durch eine nadiumverstärkte Rahmenkonstruktion die Möglichkeit, Talongas sicher und effektiv zu lagern. Normale Tanks, wie sie für Wasserstoff verwendet werden, würden mit dem Gas unter Druck reagieren, die Konstruktion würde bersten.
      Durch die ineffektive Umwandlng von Talon in seine Gasform ist es ratsam, Talongastanks als Pufferspeicher zu nutzen, bis das Gas einer Verbrennung in Triebwerken zugeführt wird.



      Talon-Triebwerke
      Das nadiumverstärkte Talongas-Triebwerk kann mit den hohen Verbrennungstemperaturen hervorragend umgehen und belohnt den Nutzer zugleich mit einer Leistungssteigerung gegenüber den Standart-Wasserstofftriebwerken von 80%. Somit sind Konstruktionen mit weniger Schubtriebwerken absolut denkbar, woraus zugleich eine erhebliche Gewichtseinsparung und verbesserte Agilität folgen.



      Sofern weitere Technologien in dem Bereich freigegeben werden, werden auch diese dem vorliegenden Bericht angefügt.


      Offensivsysteme
      Es gibt die Option, Standartwaffen durch den Einsatz von Nadium erheblich zu verbessern. Dies gilt ebenso für die entsprechenden Munitionstypen. Aktuell befinden sich diese Sysmte noch in Entwicklung und werden erst zu einem späteren Zeitpunkt für den Breitenmarkt freigegeben. Erste Prototypen wurden aber bereits getestet...



      Baukosten

      Spoiler anzeigen

      CentrifugeSmall Thruster SGSmall Thruster LGLarge Thruster SGLarge Thruster LGNadium Reactor SGNadium Reactor LGNadium Jumpdrive SGTalon Generator LGTalon Tank LGLarge Talon Thrust LGSmall Talon Thrust LG
      Limiterium111111111111
      Nadium Crystal102515357515020042553515
      Steel Plate25022551506010002012028015025
      Construction601401709702054018060
      Metal Grid9402525040
      Small Tube60
      Large Tube1854034025280408
      Motor125204
      Display8
      Computer100257515058
      Thruster Components18012960
      Superconductor100500
      Reactor Components952000
      Gravity Generator10
      Power Cell60
      Detector10



      Technical data

      Spoiler anzeigen

      CentrifugeSmall Thruster SGSmall Thruster LGLarge Thruster SGLarge Thruster LGNadium Reactor SGNadium Reactor LGNadium Jumpdrive SGTalon Generator LGTalon Tank LGLarge Talon Thrust LGSmall Talon Thrust LG
      Nadium input (Ingots)1-11
      Nadium output (Crystals)~33-
      Idle power (kW)1,00,0020,0020,0020,0022101,00,0010,000010,00001
      Operational power (MW)0,561,2013,365,450,65,20,330,001253
      Power output (MW)-502000
      Force
      (kN)
      -18,06502165.40010.0001.350
      Volume
      (l)
      --2.750.000
      Buildtime (Sek)80122528403520045167454025
      PCU4015151515252550251515
      Max distance (km)42
      Max Jumpmass (t)1500000


      Bisher Erreichte Perfektion

      Dieser Beitrag wurde bereits 22 mal editiert, zuletzt von Scytero ()